Sony Österreich folgen

Die Gesamtsieger der Sony World Photography Awards 2020 stehen fest

Pressemitteilung   •   Jun 09, 2020 01:00 CEST

© Pablo Albarenga, Uruguay

Die World Photography Organisation und Sony geben die Gewinner des Professionellen, Offenen, Studenten- und Jugendwettbewerbs bekannt. Pablo Albarenga aus Uruguay gewinnt mit seiner Serie „Seeds of Resistance“ die Sony World Photography Awards 2020 in der Profi-Kategorie „Kreativ“ und wird von der Jury als „Photographer of the Year“ ausgezeichnet.

Wien, 9. Juni 2020. Die World Photography Organisation freut sich, die Gesamtsieger der Sony World Photography Awards 2020 bekannt zu geben. Der Titel „Photographer of the Year“ und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar gehen an Pablo Albarenga aus Uruguay für seine Serie „Seeds of Resistance“. Darüber hinaus präsentiert die World Photography Organisation die Sieger sowie Zweit- und Drittplatzierten der zehn Kategorien des professionellen Wettbewerbs wie auch die Gesamtsieger des Offenen, Studenten- und Jugendwettbewerbs.

Die Serie „Seeds of Resistance“ zeigt Fotografien von Landschaften und Regionen, die durch Bergbau und Agrarindustrie gefährdet sind, zusammen mit Porträts von Aktivisten, die für deren Erhaltung kämpfen. Im Jahr 2017 wurden nicht weniger als 207 Anführer und Umweltschützer, die ihre Gemeinden vor bedrohlichen Projekten beschützen wollten, getötet. Einem Bericht von Global Witness aus dem Jahr 2018 zufolge, ereigneten sich die meisten dieser Fälle in Brasilien, wo 57 Attentate verzeichnet wurden. 80 Prozent davon richteten sich gegen Menschen, die den Amazonas schützen wollten. Albarengas erkundet in seiner Serie das enge Band zwischen den Verteidigern und ihrem Land – einem heiligen Gebiet, in dem Hunderte von Generationen ihrer Vorfahren ruhen. Auf den Fotografien sind die Hauptfiguren der Geschichten von oben zu sehen, als würden sie ihr Leben für ihr Territorium opfern. Mike Trow, Vorsitzender der Jury für den professionellen Wettbewerb 2020, kommentiert: „Der diesjährige Gewinner der Sony World Photography Awards kommt aus der Kategorie ‚Kreativ‘ und zeigt eine brillante Bildserie, die eindrucksvoll demonstriert, wie die Entwaldung und die Zerstörung von Gemeinschaften und Völkern Hand in Hand gehen. Dieses Jahr stand die Jury vor der Herausforderung, aus einer ganzen Reihe an außergewöhnlichen Storys und Serien zu wählen, die durchaus den Gesamtsieg verdient hätten. Doch ‚Seeds of Resistance‚ stach wirklich heraus. Pablo Albarenga stammt aus Uruguay, und dieses Projekt hat für ihn als Fotograf eine zutiefst persönliche Bedeutung. Der Aufwand, der für die Konzeption, Produktion und Aufnahme dieser Serie erforderlich war, ist in jeder Hinsicht beeindruckend.“

Pablo Albarenga zu seinem Sieg: „In dieser wichtigen Auszeichnung sehe ich gleich zwei Siege: erstens die Möglichkeit, die Geschichten der traditionellen Gemeinschaften des Amazonas zu erzählen und dabei jene Menschen zu würdigen, die noch immer kämpfen - nicht nur für ihre eigene Zukunft, sondern für die Zukunft aller. Wir müssen über die Bäume, den Sauerstoff und die ‚unentdeckten‘ Arten des Regenwaldes hinausblicken. Und zweitens, dass der Titel ‚Photographer of the Year‘ nach Lateinamerika geht, einem Kontinent, dessen Geschichte historisch meist aus der Sicht von Ausländern erzählt wird. Ich hoffe, dass viele weitere Fotografen aus unserer Region ihre Stimme erheben und so die großartige Gemeinschaft lateinamerikanischer Geschichtenerzähler stärken.“

Das gesamte Interview mit Pablo Albarenga ist unter folgendem Link verfügbar:  https://www.youtube.com/watch?v=QWhgg2tJMaA


Kategorie-Sieger des Professionellen Wettbewerbs

Die Sieger des Professionellen Wettbewerbs wurden von einer Fachjury für ihre herausragenden Serien – bestehend aus je fünf bis zehn Bildern – ausgewählt. Das inhaltliche Spektrum der Serien reicht von persönlichen Themen und Beobachtungen über schlagzeilenträchtige Ereignisse bis hin zu wenig beachteten, aber wichtigen Anliegen.

Die diesjährigen Gewinner der zehn Kategorien des Professionellen Wettbewerbs sind:

  • Architektur: Sandra Herber (Kanada) für ihre Serie „Ice Fishing Huts, Lake Winnipeg“ - Link Interview
  • Kreativ: Pablo Albarenga (Uruguay) für seine Serie „Seeds of Resistance“ - Link Interview
  • Entdeckung: Maria Kokunova (Russische Föderation) für ihre Serie „The Cave“
  • Dokumentation: Chung Ming Ko (SAR Hongkong) für seine Serie „Wounds of Hong Kong“
  • Umwelt: Robin Hinsch (Deutschland) für seine Serie „Wahala“ - Link Interview
  • Landschaft: Ronny Behnert (Deutschland) für seine Serie „Torii“ - Link Interview
  • Natur und wilde Tiere: Brent Stirton (Südafrika) für seine Serie „Pangolins in Crisis“ - Link Interview
  • Porträt: Cesar Dezfuli (Spanien) für seine Serie „Passengers“ - Link Interview
  • Sport: Ángel López Soto (Spanien) für seine Serie „Senegalese Wrestlers“
  • Stillleben: Alessandro Gandolfi (Italien) für seine Serie „Immortality, Inc.“ 

Weitere Informationen zu den Projekten der diesjährigen Sieger und Finalisten sind hier abrufbar: Online-Galerien.


Open Photographer of the Year: Tom Oldham, UK

Der Offene Wettbewerb betont die Kraft starker Einzelbilder. Die prämierten Fotos zeichnen sich durch eine bemerkenswerte visuelle Erzählweise gepaart mit technischer Exzellenz aus. Unter den zehn Kategorie-Gewinnern des diesjährigen Offenen Wettbewerbs wurde Tom Oldham aus Großbritannien zum Gesamtsieger gewählt. Für sein Bild „Black Francis“ erhält er den Titel „Open Photographer of the Year 2020“, der mit 5.000 US-Dollar dotiert ist. Das Foto ist ein Schwarzweiß-Porträt von Pixies-Frontmann Charles Thompson (alias Black Francis), das ursprünglich für das MOJO Magazine aufgenommen wurde. Oldham bat Francis, seine Frustration über Fotoshootings einzugestehen, woraufhin dieser als Geste der Verzweiflung seine Hände vors Gesicht schlug. Das Ergebnis war ein ausdrucksstarkes Foto, das als Leitbild für den Artikel diente. Tom Oldham zu seinem Sieg: „Es ist ein ungeheures Kompliment, zum Sieger gewählt worden zu sein. Ich hatte mich schon riesig gefreut, angesichts so vieler erstklassiger Talente überhaupt die Shortlist zu erreichen und hätte mir nie träumen lassen, im Offenen Wettbewerb so weit zu kommen. Es wird eine ganze Weile dauern, bis ich meinen Erfolg wirklich realisiere. Ich danke dem Mojo Magazine für den Auftrag, meinem großartigen Team und natürlich Charles dafür, dass er mir diese Aufnahme ermöglicht hat. Ich bin überrascht und freue mich außerordentlich.“


Student Photographer of the Year: Ioanna Sakellaraki, Greece

Die griechische Studentin Ioanna Sakellaraki wurde für ihre Serie „Aeiforia“ zum „Student Photographer of the Year 2020“ gekürt. Die Serie ist Sakellarakis Interpretation des Themas „Sustainability Now“, zu dem Studenten aufgefordert wurden, eine Bildserie zur ökologischen Nachhaltigkeit zu schaffen. Sakellaraki präsentiert in ihrer Serie Nachtaufnahmen von Sonnenkollektoren, Windturbinen und Batterieparks auf der kleinen griechischen Insel Tilos, die als erste im Mittelmeerraum fast ausschließlich mit erneuerbarer Energie versorgt wird. Ioanna Sakellaraki vertritt das Royal College of Art in Großbritannien, dem als Preis eine Fotoausrüstung von Sony im Wert von 30.000 Euro zur Verfügung gestellt wird. Zu ihrer Auszeichnung meint sie: „Es ist eine Ehre für mich, den Titel ‚Student Photographer of the Year‘ zu erhalten. Mit meiner Serie Aeiforia konnte ich eine positive Geschichte zum Thema Nachhaltigkeit erzählen, indem ich die Landschaft der griechischen Insel Tilos bei Einbruch der Dunkelheit einfing. Ich hoffe, dass mir diese ehrenvolle Anerkennung die Gelegenheit gibt, an vielen weiteren Aufträgen dieser Art zu arbeiten. Ich bedanke mich auch im Namen des Royal College of Art für die großartige Fotoausrüstung, die Sony großzügig zur Verfügung stellt. Sie wird anderen Studenten helfen, neue Projekte zu realisieren.“


Youth Photographer of the Year: Hsien-Pang Hsieh, Region Taiwan

Der 19-jährige Hsien-Pang Hsieh aus der Region Taiwan wurde aus sieben Kategoriesiegern zum „Youth Photographer of the Year 2020“ gewählt. Er erhält die Auszeichnung für sein Bild „Hurry“, das einen Straßenkünstler zeigt, der eilig unterwegs zu sein scheint, in Wirklichkeit jedoch reglos verharrt. Inspiriert von seinen Erfahrungen als neu angekommener Student in Deutschland, wollte Hsien-Pang die Schnelllebigkeit kommentieren und andere dazu anregen, das Tempo gelegentlich zu drosseln.


Outstanding Contribution To Photography: Gerhard Steidl, Deutschland

Der diesjährige „Outstanding Contribution to Photography Award“ geht an den Buchdrucker und Verleger Gerhard Steidl. Erstmals in der Geschichte der Awards wird diese Auszeichnung an einen Preisträger vergeben, der kein Fotograf ist. Der 1968 gegründete Steidl Verlag startete 1996 ein eigenes Fotobuchprogramm und baute es innerhalb weniger Jahre zu dem aus, was es heute ist: das weltweit größte Register von Büchern zu zeitgenössischer Fotografie. Dieser bemerkenswerte Fotobuch-Katalog versammelt viele der renommiertesten zeitgenössischen Fotografen und Künstler, darunter Joel Sternfeld, Nan Goldin, Bruce Davidson, Robert Frank, Berenice Abbott, Robert Adams, Henri Cartier-Bresson, Karl Lagerfeld und Jürgen Teller, um nur einige zu nennen. Die Publikationen erstrecken sich über die gesamte Geschichte der Fotografie, von den frühen Meistern bis hin zu den führenden Fotografen der Gegenwart. Zugleich repräsentieren sie das vielfältige Spektrum fotografischer Ausdrucksformen – von der Kunst- und Modefotografie bis zur Dokumentar- und Straßenfotografie.

Die Fotos der Gewinner werden über die Online-Kanäle und -Plattformen der World Photography Organisation veröffentlicht, begleitet von speziellen Inhalten wie Videos, Präsentationen und Q&As. Eine digitale Präsentation der Projekte und Bilder der diesjährigen Sieger und Finalisten ist auf der Seite On Screen verfügbar.

Infolge der aktuellen Ereignisse hat die World Photography Organisation zudem die Seite Stay Connected gestartet. Dort findet sich ein breites Spektrum an Online-Initiativen, Aktivitäten und Ressourcen, die das Publikum und die diesjährig ausgezeichneten Fotografen unterstützen und inspirieren sollen. Scott Gray, Gründer und CEO der World Photography Organisation, meint zu den diesjährigen Awards:

„Die Sony World Photography Awards wurden ins Leben gerufen, um Fotografen die verdiente Anerkennung zu verschaffen. Die normalerweise zugehörige Ausstellung ist eine wichtige Plattform, um ihre Arbeiten einem neuen Publikum vorzustellen. Doch aufgrund der derzeitigen Einschränkungen durch die weltweite Pandemie kann die Ausstellung dieses Jahr leider nicht stattfinden. Nichtsdestotrotz ist es unser Anliegen, die preisgekrönten Bilder und Projekte bekannt zu machen und sicherzustellen, dass die Awards die Wahrnehmung und Wertschätzung für die Arbeit der Fotografen erhöhen. Wir haben großes Glück, dabei mit Sony zusammenarbeiten zu können. Sony teilt unser Engagement für dieses Medium und die einzelnen Fotografen, und gemeinsam werden wir auch weiterhin ihre Bilder feiern und das Profil der Fotografie als Kunstform schärfen.“

Alle Bilder der Sieger und Shortlist-Kandidaten können unter www.worldphoto.org/press zur Veröffentlichung heruntergeladen werden.

Eine komplette Übersicht mit Gewinnern, Zweit- und Drittplatzierten sowie der Shortlist im professionellen Wettbewerb ist im Anhang dieser Meldung sowie unter https://presscentre.sony.de/ abrufbar. 


Pressekontakte

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Inbal Mizrahi press@worldphoto.org


Hinweis für Redakteure:

Juroren 2020

Professioneller Wettbewerb:

  • Claudi Carreras Guillén, unabhängiger Kurator, Redakteur und Kulturmanager
  • Touria El Glaoui, Gründungsdirektorin der 1-54 Contemporary African Art Fair
  • Katie Hollander, Direktorin, Annenberg Space for Photography
  • Gwen Lee, Direktorin, Singapore International Photography Festival
  • Brent Lewis, Fotoredakteur, The New York Times / Mitgründer von Diversify Photo
  • Mike Trow, Jury-Vorsitzender und Ausstellungskurator, Bildredakteur und Berater

Offener & Jugendwettbewerb:

  • Gisela Kayser, Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin des Freundeskreises Willy-Brandt-Haus e.V., Berlin

Studentenwettbewerb:

  • Tim Clark, Kurator, Autor und Chefredakteur von 1000 Words


Pablo Albarenga

Pablo Albarenga ist ein Dokumentarfotograf und visueller Geschichtenerzähler, der sich für Menschenrechtsfragen in Lateinamerika engagiert. Als Fotograf widmet sich Pablo Albarenga der Erforschung, Untersuchung und fotografischen Dokumentation der Kolonialisierung, die immer noch Auswirkungen auf die traditionellen Volksgruppen Lateinamerikas hat. Diese Gemeinschaften werden durch riesige Entwicklungsprojekte bedroht, deren Ziel es ist, die natürlichen Ressourcen in ihren Territorien auszubeuten, wie etwa Bodenschätze, Wälder und Agrarflächen. Albarenga ist außerdem ein National Geographic Explorer und Stipendiat des Pulitzer Centers. www.pabloalbarenga.com


Tom Oldham

Tom Oldham ist ein in London ansässiger Porträtfotograf, der sich darauf spezialisiert hat, Größen aus der Sport- und Musikwelt für redaktionelle und kommerzielle Kunden auf der ganzen Welt zu fotografieren. Außerdem hat Oldham auch mehrere persönliche Projekte ausgestellt, darunter die Serie „The Last of The Crooners“ mit Bildern aus dem Palm Tree Pub im Osten Londons. Mit dieser Serie gewann Oldham beim professionellen Wettbewerb der Sony World Photography Awards 2018 den ersten Platz in der Kategorie Porträt. www.tomoldham.com


Ioanna Sakellaraki

Ioanna Sakellaraki (geb. 1989) hat Journalismus, Fotografie und Kultur studiert. Sie wurde vor kurzem mit dem Royal Photographic Society Postgraduate Bursary Award ausgezeichnet und für den Inge Morath Award der Magnum Foundation, den Prix HSBC, den Prix Voies Off und den Prix Levallois nominiert. Nach einem Magisterabschluss im Fach Europäische Urbanistik und Kulturwissenschaften, absolviert Sakellaraki derzeit ein Magisterstudium in Fotografie am Royal College of Art in London. Sie war jüngst in folgenden Ausstellungen vertreten: International Photography Exhibition, Royal Photographic Society, Bristol (2020), Festival Circulations, 104, Paris (2020), Les Recontres de la Photographie, Palais El Badi, Marrakesch (2019), The Truth in Disguise, GESTE Paris (2019), La nouvelle génération documente, Galerie Le Réverbère, Lyon (2019), The Photography Prize, Argentea Gallery, Birmingham (2019), Photo Israel, Azrieli Sarona, Tel Aviv (2019), Athens Photo Festival, Benaki Museum, Athen (2018), Kolga Tbilisi Photo, Artarea Gallery, Tiflis (2018). www.ioannasakellaraki.com



Über die Sony World Photography Organisation

Die World Photography Organisation ist eine Drehscheibe für globale Initiativen im Bereich Fotografie. Mit ihrer Arbeit in über 180 Ländern, hat sich die Organisation zum Ziel gesetzt, die Fotografie stärker ins Gespräch zu bringen. Dabei erhöht sie das Bewusstsein und die Wertschätzung für diese Kunstform und feiert die Werke der Fotografen. Die World Photography Organisation führt verschiedene Programme und Veranstaltungen durch, die sich über das ganze Jahr erstrecken. Zum WPO-Portfolio zählen die Sony World Photography Awards, der größte Fotowettbewerb der Welt, sowie die internationale Fotokunst Messe PHOTOFAIRS, die in Shanghai und San Francisco stattfinden. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.worldphoto.org.

Über die Sony Corporation

Die Sony Corporation ist eine kreatives Entertainment-Unternehmen mit einem festen technologischen Fundament. Von Spielen und Netzwerk-Services über Musik, Fotos, Filmen, Elektronikprodukten, Halbleitern bis zu Finanzdienstleistungen – das Ziel von Sony ist, die Welt durch die Kraft von Kreativität und Technologie mit Emotionen zu füllen. Weitere Informationen unter: https://www.sony.net/

Angehängte Dateien

PDF-Dokument